Vorurteile

Vorurteile

Vielfach wird Biomasse-Energie mit Themen wie Regenwaldabholzung, Nahrungsmittelkonkurrenz und Hunger in Verbindung gebracht. Oft geht jedoch vergessen, dass dies nicht für jegliche Energie aus Biomasse zutrifft – so zum Beispiel nicht bei der Nutzung organischer Reststoffe.

Der Bund fördert aktiv Biomasse-Energie aus Abfall- und Reststoffen, da sie beim Erreichen der Energie- und Klimaziele eine wichtige Rolle spielt. Energiepflanzen hingegen werden in der Schweiz im Gegensatz zum Ausland kaum angebaut. Viel diskutiert wird die Nachhaltigkeit von Energiepflanzen.

Ihre Nutzung ist dann problematisch, wenn ihr Anbau auf Flächen erfolgt, auf denen eigentlich Nahrungsmittel angepflanzt werden. Andererseits kann ein nachhaltiger Anbau von Energiepflanzen auch Sinn machen. Zum Beispiel auf brachliegenden Flächen, die sonst nicht genutzt werden.

Die Industrie arbeitet intensiv an der Weiterentwicklung der Biomassenutzung, zum Beispiel bei den erwähnten Treibstoffen aus Reststoffen oder auch Algen.